top


Mit Beginn des Jahres 2006 hat sich die Union der deutschen Zonta Clubs aktiv dem Kooperationsnetzwerk von Technischen Universitäten und international tätigen Firmen angeschlossen, um als Organisation berufstätiger Frauen auf Deutschland- und auf Clubebene etwas zu der Unterstützung der Studentinnen und zur karriereförderung der Absolventinnen beizutragen.

 

 

 

 

 

 

Die UdZCs hat 2006 erfolgreich drei berufsunterstützende Workshops finanziert, die auch in diesem Jahr weitergeführt werden. Es ist geplant, einen der Workshops mit dem neu einzurichtenden „Networking Day“ zusammenzulegen, der wiederum terminlich mit dem jährlichen Sommerfest verbunden wird. Das diesjährie Sommerfest mit der Verabschiedung der Studienabsolventinnen und der Begrüßung der Studienanfängerinnen findet am 14. September statt, gefolgt von dem „Networking Day“ für Alumnae am 15. September und anschließendem Workshop. Der „Networking Day“ soll unter anderem für eine zentrale Vorstellung der Organisation Zonta genutzt werden und für eine Podiumsdiskussion mit Zonta Mitgliedern als Role Models, die zu ausgewählten Themen unter der Moderation durch eine Alumnae berichten. Nach den Erfahrungen einer sich wiederholenden Präsentation von Zonta auf den jeweiligen Workshops erschien uns diese Möglichkeit reizvoller und interessanter, da sich auch Kontakte und Gespräche beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen fortsetzen lassen.

 

 

Um die Vernetzung der Alumnae und auch der Studentinnen mit den Vertreterinnen von Zonta zu unterstützen, soll ihnen nun verstärkt die Möglichkeit geboten werden, in die regionalen Clubabende zu kommen und dort von aktuellen Projekten zu berichten. In Berlin haben die Clubs bereits gute Erfahrungen mit diesen Treffen gemacht, der Zonta Club Berlin 1989 unterstützt bereits seit dem vergangenen Jahr Berliner Studentinnen u.a. bei Reisekosten, die durch Auslandsaufenthalte entstehen. Der Zonta Club Berlin Mitte wird sich für ein neues Welcome Programm der Femtec für Studienanfängerinnen ausgewählter Fakultäten der TU Berlin engagieren, nun steht  noch die notwendige Betreuung und Förderung der Schülerinnen-Arbeit aus.

Wie erfolgreich die Studentinnen-Förderung sein kann, zeigt der  Bericht von Denina Hospodsky über ihren USA-Aufenthalt.

Antje Lode, ZC Berlin 1989 UdZCs Beauftragte Förderprojekt Femtec

 


bottom